Soll man Gleiches mit Gleichem vergelten oder Vergebung üben?

Vergebung

Rache oder Vergebung?

Was sagt die Bibel dazu? Was sagen andere weise Menschen dazu?

Vergebung scheint für manche Menschen ein Fremdwort zu sein. Vor kurzem habe ich einem jungen Mann zugehört, der über seine Werte sprach, ohne dass es ihm bewusst wurde. Dabei erwähnte er, dass er es so hält, dass, wenn ihm einer in die Quere kommt, er Gleiches mit Gleichem vergelten würde. Er hielt diese Vorgehensweise für gerecht. Interessant wird es, wenn wir die Bibel befragen.

Matthäus 5, 38ff

Erfüllung des Gesetzes: Was ist Vergelten?

38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Auge um Auge und Zahn um Zahn. 39 Ich aber sage euch: Widersteht nicht dem Bösen, sondern wenn jemand dich auf deine rechte Backe schlagen wird, dem biete auch die andere dar; 40 und dem, der mit dir vor Gericht gehen und dein Untergewand nehmen will, dem lass auch den Mantel! 41 Und wenn jemand dich zwingen wird, eine Meile zu gehen, mit dem geh zwei! 42 Gib dem, der dich bittet, und weise den nicht ab, der von dir borgen will! 43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde 18, und betet für die, die euch verfolgen, 45 damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist! Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? 47 Und wenn ihr allein eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Tun nicht auch die von den Nationen dasselbe? 48 Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Paradox intervenieren statt Rache

Wenn du hier die anspruchsvollen Forderungen liest:  “Ich aber sage euch: Widersteht nicht dem Bösen, sondern wenn jemand dich auf deine rechte Backe schlagen wird, dem biete auch die andere dar…” Darüber kann man jetzt denken was man will, doch hieraus geht jetzt ganz klar hervor, dass man nicht Gleiches mit Gleichem vergelten soll. Aus diesem Text geht hervor, dass Vergebung besser ist, als Vergeltung. Das was Gott und Jesus Christus hier fordert, das nennt man auch paradoxe Intervention. Man begegnet dem Angreifer in einer Art, mit der er nie gerechnet hat, nämlich paradox. “Wenn dir einer auf die rechte Backe schlägt, dann halte auch die andere hin!” In der Rhetorik ist die Paradoxe Intervention eine starke Waffe. Vor allem, wenn es um Schlagfertigkeit geht, ist die Paradoxe Intervention eine Möglichkeit, seinen Hals aus der Schlinge zu ziehen.

Was sagt Albert Einstein dazu?

Albert Einstein hat gesagt: “Du kannst ein Problem nicht mit denselben Methoden lösen, wie es entstanden ist.” Auch das spricht eher für Vergebung, als für den Gedanken, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Spätestens jetzt müssen wir klären, wer Vergebung üben kann und das ist Gott allein. Was können wir Menschen, denn da tun? Wir Menschen können jemandem verzeihen. Im Begriff Verzeihung steckt der Gedanke, jemanden ziehen lassen. Wir verfolgen nicht jemanden wegen seiner Missetat, sondern wir lassen ihn los und lassen in irgendwohin ziehen, wo wir weit weg von ihm sind. Das ist Verzeihung. 

Wer ist für Vergeltung zuständig?

Für Vergeltung ist Gott zuständig. Er wir jeden zur Verantwortung ziehen, wenn es nötig ist. 5 Mo 32,35 Mein ist die Rache und die Vergeltung für die Zeit, da ihr Fuß wankt. Denn nahe ist der Tag ihres Verderbens, und was ihnen bevorsteht, eilt herbei. Was passiert mit den Ungerechtigkeiten auf dieser Welt? Was geschieht mit den Menschen, die ungestraft andere Mensch quälen, foltern und töten? Sie tragen ihre Missetaten in ihrem karmischen Mantel. Sie nehmen ihre Schuld mit in den Tod. Sollten sie eine Seele haben, dann ist sie schwer belastet. Sollte diese belastete Seele noch einmal inkarnieren, dann kann es sein, dass sie in solche Körper schlüpfen, die ihre Missetaten widerspiegeln. Eines Tages stellt Gott die Gerechtigkeit wieder her. Niemand kommt ungeschoren davon. Aus der Bergpredigt: 

Vom Richten: 7,1-5 

7:1 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! 7:2 Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden. 7:3 Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? 7:4 Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! – und dabei steckt in deinem Auge ein Balken? 7:5 Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.

Auch das hat Jesus in einer seiner bedeutendsten Predigten gesagt. Hier wird noch einmal deutlich, dass Gleiches mit Gleichem vergelten nicht so schlau ist. Abschließend noch ein Hinweis aus der Bergpredigt, der für diejenigen gilt, die mit einer Schuld in den Tod gehen: Aus der Bergpredigt


Vom Töten und von der Versöhnung: 

5:25 Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen, und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und du wirst ins Gefängnis geworfen. 5:26 Amen, das sage ich dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast.  

Handel intelligent und verzichte auf Rache. Überlasse Gott den Kampf. Er wird sich für dich einsetzen. Wenn nicht sofort, dann doch zur rechten Zeit. Und denke daran, wer glaubt, kann alles erreichen. 

Ich wünsche Dir Gottes Segen auf all deinen Wegen.

Posted in Allgemein, Ich und Gott and tagged , , , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA


5 × 5 =