Gott und seine Magie sind Naturgesetz

Gott der Allmächtige

Der Zauber des Lebens liegt darin, dass wir mehr sind, als nur biologische Fleischklöße, die nach dem Tod verwesen und das war’s dann. Unsere Magie liegt in unserem Wesenskern, der besagt, wer wir wirklich sind. Das Gegenteil von Angst ist Liebe. Lasse an jedem Tag und in jeder Sekunde die Liebe in deinem Herzen dominieren. Du brauchst keine Angst zu haben, Jesus Christus und sein Vater im Himmel unser Gott lassen dich nie im Stich. Wenn du die folgenden Tatsachen beherzigst, ist das Himmelreich dein und der Weg zu Gott leichter!

Genieße die Essenz der großen Weltreligionen

Schon Buddha und Jesus Christus haben es verkündet. Wenn man die Weltreligionen aus ihren religiösen Verpackungen auswickelt, dann bleiben diese fünf Lebensgrundsätze als Essenz übrig:

  1. Meditiere
    Das heißt nicht, dass du stundenlang regungslos da sitzen musst, um dich auf einen Punkt zu konzentrieren. Das gilt und geht natürlich auch. Doch hier ist dieser Begriff viel weiter gefasst gemeint. Gemeint ist, dass du dich tagsüber, bei allem was du tust reflektierst. Nach dem Motto, wie geht es mir damit, wie fühle ich mich dabei? Lebst du dein Leben so, wie du es liebst? Wie müsstest du leben, damit du sagen kannst, dass dein Leben ein Kunstwerk ist? Lasse den Tag nicht so bedeutungslos an dir vorbeiziehen. Nimm ihn wahr und mache jeden Tag, den besten Tag deines Lebens daraus.

    Meditieren heißt nicht grübeln. Lasse deine Sorgen, Sorgen sein und befreie dich von deinen Schuldgefühlen. Bitte Gott um Vergebung, jedoch bange nicht um dein Leben. Auch wenn an vielen Stellen der Erde im Moment Hunger, Mord, Terror und Krieg herrschen, lasse dich nicht entmutigen. Schließe dich gedanklich denen an, die an Frieden, Glück und Nächstenliebe glauben. Angst und Sorgen machen die schlimmen Dinge, die auf dieser Erde passieren, nur noch schlimmer. Verzichte auf Hass, denn du kannst unmöglich die Probleme dieser Welt mit denselben Methoden lösen, mit denen sie entstanden sind.

    Umkehren heißt, zuerst seine Gedanken ändern und zwar von Angst auf Liebe, von Ich auf Wir, von starkem Ego auf Seelenheil.

    Du wirst noch erkennen, dass alles das, was dir auf dieser Erde an materiellen Dingen begegnet, zuerst Geist war. An dieser Stelle stelle ich eine Behauptung auf, die ich später noch beweisen werde. Die Behauptung lautet, Geist prägt Materie und nie umgekehrt.

    Ließt man aufmerksam (meditierend) in der Bibel, dann begegnet man Äußerungen von Jesus, die auf diese Tatsache schließen lassen:
    Jemanden zu töten fängt nicht bei einem Mord an, sondern hört dort auf. Ein Mord fängt schon dort an, wo du zornig bist auf deinen Bruder. Schon dort wird dich dieselbe Strafe erwarten, die dich für Mord erwartet.“ Also der Gedanke an Mord ist bereits ausschlaggebend, um 
    zu einem Mörder zu werden.

  2. Lebe genügsam

    Keine Angst, damit ist nicht die Askese gemeint. Du brauchst nicht unbedingt quälend auf etwas, das dir wichtig erscheint, zu verzichten. Sondern du solltest dir die Frage stellen: „Wie kann ich leben, in jedem Augenblick, dass ich alles habe, was ich glaube, haben zu müssen.

    Ein großes Problem in unserem Kulturkreis, ist der zügellose Konsum. Wir essen und trinken wie die Besessenen, hauen uns Zucker, Salz und Kohlen­hydrate hinein, dass die Schwarte, im wahrsten Sinne des Wortes, nur so kracht. Fette, Stoffwechselstörungen, Stress, darauf beruhende Krankheiten wie Krebs oder neuronale Störungen sind oft die Folge.

    Das Gesundheitsdreieck

    Die landwirtschaftlichen Böden sind zum großen Teil längst ausgelaugt. Das führt dazu, dass wir nicht genügend Mineralien mehr, übers Essen zu uns nehmen können. Was wiederum zu Stoffwechselstörungen führt. Unser Immunsystem wird geschwächt und der Teufelskreis ist perfekt.

    Dazu kommt ein eklatanter Hang nach Bewegungsarmut. Gute Ernährung, Bewegung und konstruktives Denken sind das ultimative Dreieck für Gesundheit. Aber wer destruktiv denkt, sich unausgewogen ernährt und sich zu wenig bewegt, wird träge, depressiv und krank. Hier ist es nicht Gott, der eingreift und dich unglücklich macht. Hier bist du es selbst, der deiner Selbstverantwortung gerecht werden muss, weil Gott dir den freien Willen gegeben hat.

    Die Pharmaindustrie blüht. Bei Schmerzen behandeln wir meistens die Symptome, anstatt den Ursachen auf den Grund zu gehen. Wenn wir dieses Gesundheitsdreieck, Denken, Ernährung und Bewegung, ernst nehmen würden, dann bräuchten wir fast keine Medikamente mehr. Auch viele Operationen wären nicht mehr nötig, wenn wir ausgewogen leben würden.

    Wenn du allein genügend sauberes Trinkwasser täglich zu dir nimmst, dann ist das die beste Medizin. Wenn man über genügend Wasser täglich trinken spricht, so ist von 30 ml pro Kilo Körpergewicht, als Richtwert, die Rede. Lebe genügsam heißt also, reflektiere bei allem was du für dich tust, ob es deinem Wohlergehen zuträglich ist. Das alles ist von der Askese weit entfernt. Diese Regel ist eine fürsorgliche Regel, die dich davor bewahrt, Selbstmord auf Raten zu betreiben.

  3. Sei still

    Das heißt wiederum nicht, dass du nichts mehr reden sollst. Diese Essenz ist das Resultat aus Meditation und genügsamer Lebensweise. Gemeint ist die innere Stille. Die Stille und Ausgeglichenheit in dir. Dein Ego versorgt dich ständig mit Gedankengut, nicht immer vom Feinsten, häufig auch belastend. Übe das Abschalten, mehrmals am Tag, sammle deine Gedanken und entspanne dich. Im Kapitel zuträgliche Rituale, habe ich eine einfache aber wirksame Übung erklärt. Jetzt aber, denke nach und beantworte die folgenden drei Fragen:

    Aufgabe

    Wer bin ich?

    Was haben die anderen Menschen davon, dass es mich gibt?

    Was erleben andere Menschen, wenn sie mit mir zusammentreffen?

    Mache es dir nicht zu einfach. Wenn du darüber nachdenkst wer du bist, dann darf nicht dein Name, Beruf oder Familienstand dort stehen. Es geht vielmehr um den Kern deiner Persönlichkeit. Was hast du bis jetzt in deinem Leben für Werke und Vermächtnisse hinterlassen? Um dir ein Beispiel zu geben.

    Ich würde diese Frage, wer ich bin, wie folgt beantworten: „Ich bin ein Schöpfer hier auf Erden, weil ich ein Unternehmen und ein Konzept von Null an geschaffen habe, das seit 29 Jahren bestens funktioniert“. Die zweite Frage würde ich wie folgt beantworten: „Mit meinem Unternehmen helfe ich zum einen Menschen dabei, erfolgreich durch Persönlichkeitsentwicklung zu sein und zum anderen schaffe ich mit meiner Idee Arbeitsplätze. Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt mit meiner Idee und das finde ich großartig!“ Auf die dritte Frage antworte ich: „Menschen, die mir begegnen, bekommen zuerst eine ganze Portion Wertschätzung und wenn sie mich verlassen, dann nehmen sie immer einen Mehrwert mit.

    So, und jetzt bist du an der Reihe! Viel Spaß auf deiner Suche.

  4. Verrichte deine Arbeit meisterhaft

    Mache alles, was du machst, richtig oder gar nicht! Sei immer vollständig, verzichte darauf, halbe Sachen zu machen. Was hast du bis jetzt begonnen und noch nicht beendet? Was belastet dich, weil es noch nicht fertig ist? Mache es entweder fertig oder entscheide, dass du dein unvollständiges Vorhaben stanzt, das heißt, du lässt es fallen und lässt es ganz bleiben. Das entlastet dich letztendlich. Gebe deine Energie dorthin, wo es dich ruft. Dabei hilft dir die innere Stille. Finde deine Bestimmung, das ist Persönlichkeitsentwicklung.

    Was ist deine Lebensaufgabe? Ein Beispiel gefällig? Was ist meine Lebensaufgabe? „Meine Lebensaufgabe ist es, anderen Menschen mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen zu dienen.“ Das habe ich herausgefunden. Auch meine früheren Berufe und meine gesamte Entwicklung gingen immer in diese Richtung. Und wenn ich heute Menschen helfe, durch Persönlichkeitsentwicklung erfolgreich zu sein, dann stelle ich ihnen mit dieser Berufung meine Dienste zur Verfügung. Was ist deine Berufung?

  5. Komme hinter den Wolken vor, wie der Mond und scheine

    Das göttliche in der Sonne, kann dich erhellen, wenn du dich von deinen Belastungen löst. Ein Weg dazu ist es, dir selbst zu verzeihen ein anderer Weg dazu ist es, denjenigen zu verzeihen, die dir Böses angetan haben. Verzeihen ist ein Lösungsprozess. Du musst deinen Hass und deine Rachegefühle ab­legen und loslassen, um glücklich werden zu können. Die Wolken stehen stellvertretend für deine Belastungen, die deine Person verdecken und dich daran hindern, zu scheinen. Mit dem Scheinen ist das Glücklich- und Erfülltsein gemeint.

    Ein weiterer Weg deine Belastungen loszuwerden ist, dass du deine Schutzengel darum bittest, dich zu reinigen. Du bist dafür verantwortlich, ob du an höhere Mächte glauben möchtest oder nicht. Wer daran glaubt, kann sich das Leben viel leichter machen. Liest man die Bibel aufmerksam, dann kann man dort an verschiedenen Stellen entnehmen, dass Gott die Engel geschaffen hat, damit sie uns Menschen, als Vermittler zwischen Gott und uns, zur Verfügung stehen. Wer es versteht die Engel richtig anzurufen, hat es leichter im Leben hier auf Erden.

ZURÜCK